Da ist sie also nun, die erste Ausgabe des „aj – Magazins“.

Camera
E-PL7
Focal Length
25mm
Aperture
f/1.8
Exposure
1/60s
ISO
1250
Camera
E-PL7
Focal Length
25mm
Aperture
f/1.8
Exposure
1/60s
ISO
1250

Persönlich gestern in Haan abgeholt. Das Versprechen auf Waffeln und Glühwein und natürlich die Aussicht Andreas mal persönlich kennenlernen zu können haben mich nach Haan gelockt. Das Versprechen wurde eingehalten – Waffeln und Glühwein waren vorzüglich. Danke Annette 🙂

An seinen Arbeiten mag ich unter anderem die unaufgeregte Art. Die Bilder und Beiträge wirken auf mich ehrlich. Bei der Anzahl von Gästen, die ja alle irgendwie betütelt werden wollen, war zwar nicht viel Zeit zum quatschen, aber ich würde mal behaupten; so ist er.

Bereits im Editorial von BUNT steht geschrieben, dass der Fotografie ihr Wert zurückgegeben werden soll(e). Und der Betrachter den Bildern Zeit schenken solle. In die gleiche Richtung geht das Editorial von „aj“. Warum BUNT deswegen rein analog ist, hat sich mir zwar nicht erschlossen, aber es als Zeitung herauszubringen ist so ein genialer Widerspruch – ist Zeitungspapier nun wahrlich nicht das Beste für Fotos und nix ist so alt wie die Zeitung von gestern – dass ich das Projekt einfach grandios finde.

Zeit ist die wahre Währung unseres Lebens. Das weiß jeder, der seine Grundbedürfnisse abgedeckt hat, ein gewisses Alter errreicht hat und sieht wie die EZB einfach die Druckerpressen hochfährt wie es ihr beliebt. Mit den 20€ für das Magazin habe ich mir eigentlich meine eigene Zeit gekauft. Wenn ich das Magazin in die Hand nehme, dazu ein Glas Rotwein, dann wissen Körper und Geist, dass jetzt mindestens eine halbe Stunde Pause von der Reizüberflutung kommt. Das ist Entschleunigung und Lebensqualität.

Camera
E-PL7
Focal Length
25mm
Aperture
f/1.8
Exposure
1/60s
ISO
800

Andreas legt der Ausgabe eine handgeschriebene Playlist bei. Ein weiteres Detail, welches die Leidenschaft zeigt, die in diesem Projekt steckt. Und ein Anlass sich die Strecken erneut anzuschauen. Oft schauen mit mir Keith Jarrett, Glenn Gould oder Michel Petrucciani in die Fotobücher, Bildbände, Magazine usw.

Dies mal mit der „passenden“ musikalischen Untermalung vom Künstler ausgewählt. Ich finde es spannend mir zu überlegen warum das Lied zu der Strecke? Ich schaue noch mal anders auf die Bilder. Bei Nora, meinem Favoriten, ist die Antwort allerdings recht naheliegend.

In [UN]MASKED gibt es zwei Bilder wo der Falz durch ein Auge verläuft. Sehr unschön. In diesem Magazin haben ich keine solchen handwerklichen Fehler finden können. Ich freue mich auf die nächste Ausgabe.

Vielen Dank Adreas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.