Gestern erhielt ich vom Veranstalter des Fisherman’s Jam Ichni eine Einladung bzw. einen Hinweis auf ein Solidaritätskonzert in der Essigfabrik.

Geplant war heute, 17.11.2015, der Auftritt der Band „Eagles of Death
Metal“. Der Band, die am Freitag in Paris bei den abscheulichen Anschlägen spielte und ein Bandmitglied verlor.

Verständlicherweise hat die Band den Auftritt abgesagt. Um Solidarität zu zeigen und um sich von den Terroristen nicht die Lebensweise vorschreiben zu lassen, hat der Veranstalter ein Solidaritätskonzert organisiert.

Während ich das Schreibe erfahre ich, dass das heutige Fußballspiel Deutschland gegen Holland abgesagt wurde. Ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich gegen den Terrorismus stemmen. Wenn ich dann unseren Innenminister höre, dass man ihm einfach mal glaube sollte, dann bleibt mir die Pizza im Hals stecken.

PB170003

Weder die Musiker, die Security, die Mitarbeiter, der Veranstalter usw. sind für ihre Arbeit heute Abend entlohnt worden – zumindest nicht mit Geld. Sie haben alle freiwillig auf ihren Lohn verzichtet damit diese Veranstaltung bei freiem Eintritt stattfinden konnte. Respekt.

Apropo Security. So wurde ich nicht mal bei der Einreise in die USA gecheckt. Good work. Um zu prüfen, dass die Kamera keine Attrape ist, sollte ich sie einschalten. Woraufhin ich auch gleich ein Bild von dem Securitymen machte 🙂

PB170029

Den Anfang machte die Band „Neverland In Ashes“.

PB170050

Metal ist jetzt nicht gerade meine Musikrichtung und ich kann mich nicht erinnern, ob jemals zuvor meine Hosenbeine von Musik schlackerten. Mein Gott, war das laut.

PB170070

Der WDR war auch anwesend und irgendwann später glaube ich auch das ZDF gesehen zu haben.

PB170058

Bei der Lautstärke einen Beitrag zu machen hat mich dann doch beeindruckt, wenn auch der Ton nicht so richtig toll geworden ist. Sagte ich es schon; mein Gott, war das laut.

PB170078

Leider ist es nicht so voll geworden wie wir wohl alle erhofft haben und wie Manuela Klein erwartet hat.

PB170085

PB170119

Etwas leiser wurde es dann mit Panamouches.

PB170150

PB170169

Die Band Hopelezz machte danach wieder so richtig Krach.

PB170243

PB170257

Das reichte dann meinen altersschwachen Ohren. Aus Angst vor völliger Taubheit habe ich feige auf die letzte Band PRIPIAT verzichtet 🙂

Auch wenn dann doch nicht so viele Besucher kamen, so halte ich es für eine gelungene Veranstaltung. Nach der Absage des Fussballspieles weiß ich nicht, ob es irgendeine Bedeutung hat – oder gerade deshalb um so mehr.

flickr album

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.